11 kuriose Fakten über die Darts WM, die du wissen musst

Gar nicht mehr lange und es ist wieder so weit. Ok zugegeben, es sind noch rund 4 Monate bis die Darts WM 2020 wiederbeginnt. Wir sind aber jetzt schon heiß drauf! Ihr auch? Die Darts WM ist das absolute Highlight im gesamten Kalenderjahr, sowohl für Spieler als auch für Fans. Das hohe Preisgeld, das fanatische Publikum im Ally Pally und die vielen Dartspieler, die aus aller Welt zusammenkommen – Darts verbindet! Wir möchten Euch in diesem Blogbeitrag mit 11 kuriosen Fakten über die Darts WM versorgen, die wir herausfinden konnten. Achtung: Teilweise handelt es sich auch um Fakten, die mit einem Augenzwinkern gesehen werden sollten.

Lesezeit: 4 Minuten

 

Fakt 1: Rekordvizeweltmeister Phil Taylor

Phil Taylor ist Darts-Weltmeister. Und zwar nicht irgendeiner sondern der Beste den es vermutlich jemals in seiner Sportart gab. Insgesamt schaffte es „The Power“ satte 16 Weltmeistertitel in seiner Karriere zu erspielen. Dabei hätten es sogar noch deutlich mehr sein können, denn Phil Taylor ist auch Rekordvizeweltmeister. Mit fünf Vizeweltmeisterschaften (damit eine mehr als Dennis Priestley) gibt es keinen Profispieler, der häufiger einem anderen Spieler beim Feiern des WM-Titels zusehen musste (1994, 2003, 2007, 2015, 2018). Ok, dafür hat er die Darts WM auch 16 mal gewonnen.

 

Fakt 2: Die Top 3 der Darts WM kommen aus drei Ländern – seit acht Jahren

Bei den vergangenen acht Weltmeisterschaften wurde vor allem eines deutlich. In diesen acht Weltmeisterschaften standen immer Spieler aus den Niederlanden, England oder Schottland unter den Top 3. Dies untermauert einmal mehr die Vormachtstellung der drei großen Darts Nationen. Lediglich Simon Whitlock (Australien) und Mark Webster (Wales) konnten in den vergangenen 11 Jahren einen der begehrten Plätze unter den Top 3 bei einer WM ergattern.

 

Fakt 3: Von 1994 bis 2010 – drei Spieler der Top 4 kommen aus England

Wie extrem die Vormachtstellung der Engländer im Dartsport einmal war, zeigt eine weitere verrückte Statistik. In den Jahren von 1994 bis 2010 schafften es nie zwei Spieler, die nicht aus England kamen, bis ins Halbfinale einer Darts WM. Erst bei der WM 2010 konnte der England-Fluch gebrochen werden. Nämlich als mit Phil Taylor (England), Simon Whitlock (Australien), Mark Webster (Wales) und Raymond van Barneveld (Niederlande) erstmals vier Spieler aus vier verschiedenen Nationen im Halbfinale standen.

 

Fakt 4: Phil Taylor führt die Darts WM Rangliste weiter an – für immer?

Phil Taylor führt die ewige WM-Rangliste natürlich noch immer an. Trotz der drei WM-Titel von Michael van Gerwen ist Taylor, was die Platzierungen bei einer Weltmeisterschaft angeht, noch immer uneinholbar vorne. Ob er hier jemals eingeholt wird ebenfalls fraglich. Hierzu fehlen MvG vor der Darts WM 2020 noch mindestens 12 WM-Titel bei der PDC.

 

Fakt 5: Nationenwertung: Kanada auf Platz vier. Kanada? 

Wenn es darum geht sechs oder sieben große Darts Nationen zu benennen, denkt erstmal niemand an Kanada. Klar, England, die Niederlande, Schottland und Wales. Auch Australien gehört noch dazu. Aber Kanada? Im Prinzip ist die gesamte Wertung einem einzigen Spieler zu verdanken: dem zweifachen Weltmeister aus Kanada – John Part.

 

Fakt 6: 4 x Whitewash im WM-Finale – eine bittere Erfahrung

Wir alle kennen es: Die beiden WM-Finalisten stehen fest und alle fiebern dem großen Finale entgegen. Die Frage, wer das Turnier am Ende gewinnt, beschäftigt am Jahresanfang wohl jeden Fan. Doch manchmal ist alles schneller vorbei, als man es erwartet und es sich oftmals auch erhofft. Insgesamt vier Mal geschah es, dass ein Finale mit einem Whitewash in Sätzen endete. Eine äußerst bittere Erfahrung für einen Spieler, der es immerhin bis ins Finale einer Darts-WM geschafft hat. Hier die Begegnungen, in denen es dazu kam:

 

1998: Taylor-Priestley.           6:0

2001: Taylor-Part                    7:0

2002: Taylor-Manley              7:0

2006: Taylor-Manley              7:0

 

Wie Ihr seht: Zwei mal ereilte dieses Schicksal sogar Peter Manley.

 

Fakt 7: Trina Gulliver – Phil Taylor unter den Frauen

Trina Gulliver galt lange Zeit als die beste Frau im Dartsport. Dies bewies die 49-jährige gleich mehrfach bei der Frauen-WM der BDO. Von 2011 bis 2007 gelang es Gulliver eine Serie von 7 Weltmeistertiteln in Folge einzufahren. Auch danach konnte Gulliver noch drei weitere WM-Titel bis zum Jahr 2016 feiern. Mit zehn Titel bei einer Frauen Darts WM ist Gulliver somit die erfolgreichste Dartspielerin in der Geschichte des Sports.

 

Fakt 8: Vier deutsche Teilnehmer bei Darts WM 2019 dabei

Max Hopp, Martin Schindler, Gabriel Clemens und Robert Marijanovic bei der Darts WMBis zur letzten Darts WM gab es eines noch nie: Vier deutsche Teilnehmer bei einer Darts-Weltmeisterschaft. Aus diesem Grund gab es bei der vergangenen PDC Weltmeisterschaft eine Premiere, als Max Hopp, Martin Schindler, Gabriel Clemens und Robert Marijanovic im Ally Pally ran durften. Am Ende waren alle vier Spieler aber auch schnell wieder zu Hause angekommen. Während Marijanovic und Schindler in Runde eins scheiterten, trat Clemens nach Runde zwei den Heimflug an. Hopp schaffte es immerhin in die dritte Runde, scheiterte dort aber gegen die Nummer eins der Welt – Michael van Gerwen. Mittlerweile werden alle Spiele der Darts WM auch im deutschen Fernsehen übertragen. Kult-Kommentator Elmar Paulke moderiert seit zwei Jahren beim Streaminganbieter DAZN. Dort könnt ihr euch jederzeit einen kostenlosen Probemonat sichern!

 

Fakt 9: 72 Teilnehmer – mehr gab es nie

Bei der Darts WM 2019 wurde das Teilnehmerfeld auf 72 Spieler aufgestockt. So viele Spieler hatten bei einer PDC Darts WM noch nie teilgenommen. Grund hierfür waren weitere Qualifikations- bzw. Vorrundenspiele, Frauen die erstmals Startplätze erhielten und ein deutlich höheres Preisgeld, dass an die 72 Teilnehmer ausgespielt wurden konnte.

 

Fakt 10: 22 Nationen 2019 – wie viele werden es 2020?

Besonders schön zu sehen ist, dass mit 22 Nationen so viele Nationen an der PDC Darts WM 2019 teilnahmen wie nie zuvor. Dies zeigt, wie international der Sport in den vergangenen Jahren geworden ist. Darts erfreut sich nun einmal seit Jahren einer steigenden Beliebtheit. Noch immer dominiert aber England die gesamte Darts-Welt. Dies zeigt auch die Statistik. Denn mit satten 23 Teilnehmern aus dem Mutterland des Darts liegt England noch weit vor der aufstrebenden Konkurrenz aus den Niederlanden oder Schottland.

 

Fakt 11: Rund 100 Dartboards kommen bei einer Darts WM zum Einsatz

Dartscheibe bei der Dart WMFast 100 Dartboards kommen durch die gestiegene Teilnehmerzahl bei der WM zum Einsatz. Bei der WM 2018 waren es übrigens noch 80 Boards, die von 38.555 Darts durchlöchert wurden. Grundsätzlich wird spätestens ab der zweiten Runde das Board nach jeder Partie gewechselt, um den Akteuren bestmögliche Bedingungen beim Werfen zu ermöglichen. Ein ganz schön großer Verschleiß, wenn man bedenkt, dass Amateurspieler ein Board mehrere Jahre bespielen.

Text: Alex Krist / myDartpfeil

Leave a Reply