Dart Conversion Points / Wechselspitzen + Softdarts = Steeldarts

Dart Conversion Points / Wechselspitzen + Softdarts = Steeldarts

Dart Schraubspitzen für Dartpfeile

Inhaltsverzeichnis

Alex Krist
Alex Krist

Immer am Start mit den heißesten Dartnews!

Dartspieler, die gerne Steel- und E-Darts spielen, stehen immer wieder vor einer großen Herausforderung, was das eigene Dartset betrifft. Denn mit einem gewöhnlichen Steeldartset kann ein Spieler natürlich nicht auf ein elektronisches Dartboard werfen. In diesem Blogbeitrag gehen wir etwas näher darauf ein, wie Spieler gegen dieses Problem angehen können. Ein Beispiel hierfür sind sogenannte Darts Conversion Points. Die Rede ist dabei von der Spitze des Darts, die bei Softdarts ohnehin tauschbar ist. Mit Dart Wechselspitzen kann es so gelingen, dass gleiche Dartset sowohl beim Steeldarts, als auch beim E-Darts zu verwenden.

Was sind Darts Conversion Points?

Darts Conversion Points klingt erst einmal nach einem recht komplizierten Begriff. Ist aber gar nicht. Denn die Übersetzung lautet schließlich: Dart Wechselspitzen. Nun sind Wechselspitzen im Darts nicht außergewöhnliches. Insbesondere Softdartspieler kennen die Problematik, dass sie regelmäßig ihre Plastikspitzen austauschen müssen. In diesem Blogbeitrag widmen wir uns aber einer ganz anderen Problematik, die nicht ganz so einfach zu beheben ist.

Wechselspitzen beim Steeldart

Wir geben mal ein Beispiel. Im elektronischen Darts darf häufig nur ein Dart bis maximal 18 oder 20 Gramm wiegen. Grund ist, dass das elektronische Dartboard ansonsten auf Dauer zu sehr in Mitleidenschaft gezogen
wird. Beim Steeldarts beginnt das Gewicht eines Pfeils in den meisten Fällen erst bei 20 Gramm. Es ist also unmöglich mit Steeldarts, die über 20 Gramm wiegen, auch ein elektronisches Dartboard zu werfen – selbst, wenn vorne sogenannte Darts Conversion Points aufgeschraubt sind.

Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch, dass du zwar keine Steeldarts auf ein elektronisches Board werfen kannst, es jedoch kein Problem Softdarts auf ein Steeldartboard zu werfen – vorausgesetzt, der Spieler verfügt über geeignete Dart Conversion Points für ein Steeldartboard.

Welche Vorteile bieten Dart Conversion Points?

Für Softdartspieler, die sich auch im Steeldarts versuchen möchten, sind Dart Conversion Points die Lösung schlechthin. Denn sie bieten viele Vorteile, um auch im Steeldarts Fuß zu fassen.

Darts Steelspitzen mit Gewinde

Ein Vorteil sind bereits die Kosten. Wer kein Set mit Dart Wechselspitzen besitzt, der wird auf Dauer nicht um ein zweites Dartset herumkommen, wenn er beide Dartsarten spielen möchte. Und jeder erfahrene Spieler weiß, dass zwei Set Darts mal schnell um die 200 Euro kosten können – mit allem Zubehör. Die Hälfte des Betrages kann sich ein Spieler allerdings sparen, wenn er sich für ein paar Euro anständige Dart Wechselspitzen zulegt.

Der wichtigste und größte Vorteil ist allerdings ein ganz anderer. Für einen Dartspieler gibt es nichts Schlimmeres, als mit unterschiedlichen Dartsets spielen zu müssen. Für Anfänger ist dies erst einmal nichts ungewöhnliches, da sich diese oftmals noch ausprobieren und nach dem perfekten Set suchen. Wenn aber ein Spieler sich nun beispielsweise an ein Softdartset mit 17 Gramm gewöhnt hat, macht es für ihn wenig Sinn sich ein Steeldartset mit einem Gewicht von 22 Gramm pro Pfeil zuzulegen.

Und genau an dieser Stelle kommen die Dart Schraubspitzen ins Spiel. Denn in wenigen Sekunden lassen sich die Softdarts so in ein Steeldartset verwandeln. Du kannst also ein Set auf beiden Boards spielen und musst lediglich die Spitzen austauschen. Ein Satz solcher Spitzen ist zudem sehr erschwinglich. Die Kosten pendeln sich zwischen 3 und 10 Euro ein – je nach Material, Ausführung und Qualität. So kann sich der Spieler aber an ein Dartset gewöhnen und muss nicht zwei verschiedene auf den unterschiedlichen Boards spielen.

Die Steeldartscheibe ist zum Trainieren ohnehin die bessere Wahl

Oftmals kann es schon ganz simple Gründe geben, weshalb es sinnvoll ist sich als Softdartspieler diese Dart Schraubspitzen zuzulegen. Nur die wenigsten Softdartspieler besitzen einen E-Dart Automaten. Besonders für das Training ist somit die Variante einer Steeldartscheibe für zu Hause deutlich günstiger. Zwar gibt es auch günstige E-Dartscheiben – diese haben aber einen weiteren Nachteil. Alleine die Lautstärke der E-Dartboards kann auf Dauer für Stress in den eigenen vier Wänden oder mit anderen Mietern im selben Haus sorgen.

Daher macht es durchaus Sinn sich für das Training ein Steeldartboard und ein paar Dart Schraubspitzen zu erwerben.

Achte vor allem beim Kauf auf die Qualität und das Material.

Softdart auf Dartscheibe

Welche Nachteile haben Darts mit Wechselspitzen?

Die Nachteile von Darts mit Wechselspitzen halten sich in Grenzen. Einer ist jedoch, dass die Flugbahn minimal verändert ist. Die Steeldartspitzen sind in der Regel etwas länger und auch schwerer als die Softdartspitzen. Dadurch ist das Flugverhalten minimal beeinflusst. Sofern du aber kein Profispieler bist, dürfte dich das in erster Linie eher weniger betreffen, denn die Darts kommen noch immer wesentlich besser, als mit einem zweiten, völlig anderen Set Darts.

Gibt es Profis die Conversion Points nutzen?

Die meisten Dart Profis besitzen einen Ausrüster, der sich um Steeldarts, die perfekt auf den Spieler zugeschnitten sind, kümmert. Daher gibt es kaum einen Profi, der in der heutigen Zeit noch Conversion Points benutzt.
Bei einigen Spielern, die aus dem E-Darts kommen, war dies aber nicht immer der Fall. So haben sich auch Spieler wie Mensur Suljovic, José de Sousa oder auch Krzysztof Ratajski zunächst mit Conversion Points beholfen, um ihre gewohnten Darts auch auf neuem Terrain weiterspielen zu können.

Auf was du beim Kauf von Conversion Points achten solltest

Schraubspitzen für Steeldarts gibt es zu Hauf am Markt. Daher solltest du auf einige Dinge achten, ehe du den Kauf tätigst.

Das Material gibt beispielsweise Aufschluss darüber, wie hart die Spitzen sind. Es wäre ärgerlich, wenn diese nicht gut verarbeitet sind und letztlich abbrechen, wenn sie mal auf den Boden fallen. Titanspitzen sind daher
hier die beste Wahl. Auch die Länge macht hier den Unterschied, da die Steeldartspitze gewöhnlich nicht ganz so kurz ist wie die eines Softdarts. Achte deshalb darauf, dass die Spitze nicht zu lange ist, ansonsten kann dies den Wurf massiv beeinflussen.

Und auch die Form spielt eine Rolle. Einige Spitzen haben eine geriffelte Form, wodurch sie bombenfest im Dartboard stecken bleiben. Einen Nachteil hat dies allerdings: auf Dauer beschädigst du das Board durch diese Widerhaken in der Spitze enorm und musst es schließlich deutlich schneller austauschen, als bei normalen glatten Steeldartspitzen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

myDartpfeil Conversion Points

Auch im myDartpfeil Shop kannst du dir die Conversion Points für deine Darts erwerben. Neben Schraubspitzen für das Steeldartboard findest du hier auch eine große Auswahl an Softdartspitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ENDET IN
Tage
Stunden
Minuten
Sekunden