Suchen

Account

Warenkorb

  • Tipps und Hilfen
  • Dart Fitness: Krafttraining gegen Rückenschmerzen und Muskelkater

Dart Fitness: Krafttraining gegen Rückenschmerzen und Muskelkater

Inhaltsverzeichnis

Alex Krist
Alex Krist

Immer am Start mit den heißesten Dartnews!

Mit der Jahrtausendwende erfuhr der Dartsport einen gewaltigen Aufschwung, der auch 20 Jahre später noch anhält. Durch diesen Aufschwung wurde Darts immer populärer und hat sein Image vom Kneipensport hin zum Profisport gewandelt. Hierzu waren viele Schritte seitens der Verbände nötig, um sich den gewollten Respekt zu erarbeiten. Da Darts mittlerweile als Profisportart anerkannt ist, bereiten sich auch etliche Spieler mittlerweile entsprechend vor. Standen früher noch Bierbäuche im Vordergrund, drängt mittlerweile eine neue Generation an die Weltspitze, die sich immer mehr mit dem Thema Dart Fitness auseinandersetzt.

In diesem Blogbeitrag möchten wir also darauf eingehen, welchen Stellenwert Fitness im Darts mittlerweile hat und wie Ihr mit Krafttraining unschönen Rückenschmerzen und Muskelkater im Arm entgegenwirken könnt.

Dart Fitness – die Wichtigkeit von Dart Fitness und Krafttraining

Erst durch eine junge, neue Generation an Dartspielern hat die Thematik an Wichtigkeit gewonnen. Die Gesundheit im Darts war lange nicht wirklich relevant für die Spieler – hatte Dart doch ohnehin das Image des alkoholreichen und schmutzigen Kneipensports. Heute findet Darts Training aber nicht mehr nur vor der Scheibe statt, sondern auch im Fitnessstudio. Doch wieso ist dies so wichtig? Hier gibt es gleich zwei Gründe.

Der erste Grund ist mit großer Sicherheit die Professionalisierung und die steigenden Preisgelder im Dartsport. Dies hat zur Folge, dass sich die Spieler, um sich perfekt auf Turniere vorzubereiten, auch körperlich fit halten. Nicht selten spielt man sieben oder acht Stunden Darts an einem langen Turniertag. Hier kann der Rücken oder der Arm mit der Zeit schon Mal durch gewisse Verschleißerscheinungen auf sich aufmerksam machen. Umso wichtiger ist es, mit regelmäßigem Training diesen Problemen entgegenzuwirken.

Der zweite Aspekt zeigt sich auch durch Probleme aktueller Dartspieler. Besonders Mervyn King und Gary Anderson haben immer wieder Probleme mit dem Rücken. Rückenschmerzen im Dart sind vielen Spielern nicht mehr neu, daher betreiben sie auch ein spezielles Dart Fitness Rückentraining für Darts. Gerade die junge, neue Generation an Spielern macht dies vor. Mittlerweile stehen nicht mehr selten richtige Athleten am Board (beispielsweise Gerwyn Price oder Josh Payne). Bei diesen Spielern kann die körperliche Fitness in einem langen Match durchaus den Ausschlag über Sieg oder Niederlage geben. Also: Nicht nur Dart Training am Oche, sondern auch im Fitnessstudio.

Die Achillesferse der Dartspieler – der Rücken

Besonders der Rücken bietet eine große Angriffsfläche für körperliche Schmerzen im Darts. Dies hängt unter anderem mit der Haltung im Darts zusammen. Der Rücken wird durch eine immer wieder gleiche Haltung enorm belastet. Gerade, weil sich viele Spieler mit dem Oberkörper vor dem Wurf nach vorne lehnen, entsteht eine permanente Spannung im Oberkörper, die auf den Rücken abzielt. Wer also nun jahrelang seinen Lebensunterhalt mit Darts verdient, für den ist die Gesundheit des Rückens essenziell.

Doch was tun, um nicht ähnliche Probleme zu bekommen, wie die Profis? Zwei gute Beispiele möchten wir Euch vorab geben. Zum einen wäre da Mervyn King, der schon seit Jahrzehnten immer wieder mit Rückenschmerzen zu kämpfen hat. Nicht selten treten diese während langen Matches auf. Sobald der Kopf sich dann nicht mehr auf das Werfen von Darts konzentriert, sondern auf die Schmerzen im Rücken, ist das Match eigentlich gelaufen. Auch Gary Anderson gehört hier zur Problemgruppe. Im vergangenen Jahr musste der Schotte aufgrund von Rückenproblemen sogar die Teilnahme an der Premier League absagen. Hier wird deutlich, welche Auswirkungen dies haben kann – am Ende dann auch finanziell.

Rückentraining im Darts – ein Lösungsansatz, den viele Spieler nutzen

Viele Spieler nutzen mittlerweile ein spezielles Rückentraining im Darts, um solchen Folgeschäden, die durch die Ausübung der Sportart entstehen, frühzeitig vorzubeugen. Ein gutes Beispiel hierfür ist unter anderem auch der deutsche Dartprofi Martin Schindler, der gleich mehrfach in der Woche den Rücken durch individuelles Training fit hält. Martin Schindler gehört zudem zu jener Generation, die aktuell den Dartsport revolutioniert. Gesunde Ernährung, kein Alkohol, regelmäßiges Fitnesstraining – früher undenkbar, heute an der Tagesordnung. Und es zahlt sich aus, denn die jungen, wilden, wie sie oft genannt werden, haben sich längst an der älteren Generation vorbeigekämpft.

Erst durch eine junge, neue Generation an Dartspielern hat die Thematik an Wichtigkeit gewonnen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Doch was genau kann man tun, um den Rücken auf den Dartsport bestmöglich vorzubereiten. Beim Dartsport wird besonders der untere Rücken beansprucht. Wir geben an dieser Stelle mal zwei Übungen vor, die Ihr regelmäßig ohne großen Aufwand absolvieren könnt, um den Rücken zumindest ein wenig zu stärken.

Übung Nummer 1: Das durchhängen lassen des Rückens. Stützt Euch beispielsweise an einer gewöhnlichen Tür, die geschlossen ist, ab. Lasst nun Euren Körper durchhängen. Ihr schiebt also quasi die Hüfte nach vorne und haltet diese Position ein paar Sekunden. Dies wiederholt Ihr 20 Mal und absolviert drei Sätze.

Übung Nummer 2: Drehen des Oberkörpers. Bei Übung Nummer zwei müsst Ihr Euch lediglich hinstellen, streckt die Arme seitlich vom Körper weg und dreht den Oberkörper, ohne den Stand zu verändern auf eine Seite ein. Seid Ihr komplett eingedreht, haltet Ihr diese Position eine Minute und wechselt dann, in dem Ihr den Oberkörper komplett auf die andere Seite dreht, um die Übung dort fortzuführen. Hierbei genügen drei Wiederholungen je Seite.

Alleine durch solche kleinen Übungen kann viel erreicht werden und die Rückenschmerzen vom Darts verschwinden. Sollte dies nicht genügen, empfehlen wir den Gang ins Fitnessstudio oder zum Physiotherapeuten, der Euch einen individuellen Dart Fitness Trainingsplan erstellen kann.

Muskelkater im Dart – regelmäßiges Armtraining als Lösung

Besonders zu Beginn klagen nicht selten Hobbyspieler über Muskelkater vom Darts. Zunächst einmal gibt es hierfür natürlich eine ganz einfache Lösung: spielen, spielen und nochmal spielen. Durch häufiges Spielen und wiederholen der Armbewegung reduziert Ihr den Muskelkater im Arm deutlich. Dennoch geschieht es immer wieder, dass der Muskelkater nach einigen Tagen Dartspause zurückkehrt. Um dem vorzubeugen, ist es durchaus sinnvoll, regelmäßiges Armtraining für Dart zu absolvieren.

Besonders der Trizeps wird durch die Streckbewegung im Arm gefordert. Um diesen zu trainieren könnt Ihr Euch beispielsweise auf den Rücken legen, nehmt ein möglichst schweres Objekt in die Hände und führt dieses hin zu Eurem Kopf. Von dort aus streckt Ihr die Arme mit dem Gegenstand in der Hand langsam in die Luft. Dies wiederholt Ihr 12 Mal und absolviert drei Sätze – am besten regelmäßig. Und schon ist der Muskelkater verflogen.

Die Ausführung bei Dart Fitness Übungen ist zu beachten

Wichtig: Umso schwerer der Gegenstand, desto größer der Effekt. Dennoch sollte der Gegenstand nicht zu viel wiegen. Die korrekte und saubere Ausführung der Dart Fitness Übung steht hierbei im Vordergrund.

Achtet auch darauf, dass die Oberarme immer am gleichen Ort bleiben. Nur die Unterarme dürfen sich nach oben bewegen.

Diese Übungen und weitere Hilfreiche Tipps kannst du in unserem neuen E-Book finden. 53 Seiten voller Motivation, Tipps, Hilfen und Trainingspläne sowie einer intelligenten Excel Tabelle zur Kontrolle deiner Trainingsergebnisse.

Darts Trainingsmittel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert