Dart für Kinder: Ist Darts für Kinder geeignet?

Lesezeit: 4 Minuten

Darts ist ein Sport, der vor keiner Altersgruppe halt macht. Genau aus diesem Grund erfreut sich die Sportart fortwährend großer Beliebtheit und auch bietet sich Dart für Kinder an. Häufig stellen sich Eltern die Frage, ob Darts bereits für die Knirpse im Kindesalter geeignet ist. Die kurze und knappe Antwort: Ja! Darts fördert gleich mehrere kognitive Fähigkeiten, die den eigenen Kindern selbst in der Schule zum Vorteil kommen können. Wieso dies so ist und worauf es dennoch zu achten gilt, erklären wir in diesem Beitrag.

Kindern möchten den Eltern beim Darts nacheifern

In der Regel orientieren sich Kinder am Verhalten der Eltern. Wenn ihr bereits zu den Eltern eines Kindes zählt und Darts spielt, dann wird früher oder später die Frage aufkommen, was ihr denn da macht. Das Kind wird es selbst ausprobieren wollen und die Dartpfeile auf die Scheibe werfen. Bevor ihr Dart für eure Kinder zulasst, solltet ihr aber ein paar Dinge beachten.

Dartboard mit Magnet oder Klett für Dart für KinderDarts wird häufig als Unterhaltungsspiel von Kindergeburtstagen angeboten. Nicht selten als Spielform mit Magnet-Dartscheiben und dazugehörigen Dartpfeilen. Nicht selten gibt es auch beim Dart für Kinder die Variante aus Klett. Meist geht es hierbei nur darum, dass die Kinder blind auf die Scheibe werfen und im jungen Alter die Mitte als bestes Feld anvisieren. Mit dem richtigen Dartsport hat dies zunächst wenig zu tun, wichtig ist aber vorerst, dass die kleinen Schützlinge Spaß haben.

 

Dart für Kinder – Steeldarts sind nicht empfehlenswert

Dart für Kinder lieber Softdart als SteeldartAuf die Variante mit Steeldarts sollten die Eltern, wenn sie den Kindern das Spielen ermöglichen möchten, vorerst verzichten. Ein festes Alter würden wir hier aber ebenso empfehlen. Hier kommt  es, wie so häufig in der Erziehung, auf die individuelle Entwicklung des Kindes an. Es kann also durchaus sein, dass die Kinder ab einem Alter von acht oder neun Jahren mit Steeldarts zurechtkommen und wieder andere erst zu einem späteren Zeitpunkt. Vorher solltet ihr euren Kindern aber keine Steeldarts in die Hände drücken. Zu groß ist die Verletzungsgefahr aufgrund der scharfen Steeldartspitzen. Wenn die Steeldarts von der Scheibe zurückprallen, dann bleiben diese häufig im Boden stecken. Je nachdem wie der Wurf ausgeführt ist, können die Darts auch besonders weit zurückprallen oder seitlich wegfliegen.

Dies ist wohl der wichtigste Grund, warum Steeldarts nicht den perfekten Einstieg für Kinder am Dartboard bieten. Vor allem aber auch, weil die Alternativen mit Softdarts, magnetischen Darts oder Pfeilen mit Klett bei Dart für Kinder weitaus ungefährlicher sind.

 

Nicht nur das Spielgerät, sondern auch die Regeln sollten angepasst werden

Kinder haben aufgrund ihrer Größe und der geringeren Kraft sowie Koordination zu Beginn große Schwierigkeiten die Darts überhaupt auf das Board zu werfen. Aus diesem Grund solltet ihr auch die Wurfentfernung sowie die Höhe des Dartboardes für die Kleinen anpassen. Mit zunehmendem Alter könnt ihr dann immer noch dafür sorgen, dass das Kind sich allmählich an die reguläre Höhe und Wurfentfernung gewöhnt.

Zudem solltet ihr auch auf das Gewicht der Darts achten. Selbst für den erfahrenen Dartspieler ist es ein großer Unterschied, ob er beispielsweise Darts mit einem Gewicht von 14 Gramm oder jene mit 24 Gramm wirft. Bei Kindern ist dies noch viel extremer. Zudem fehlt Kindern die Kraft, um die Pfeile auch wirklich über die große Distanz zu werfen. Daher lohnt es sich erstmal ein paar Softdarts mit einem ziemlich geringen Gewicht zu wählen. Wenn ihr dann merkt, dass sie zu leicht sind, könnt ihr immer noch reagieren. Am Ende soll Dart für Kinder einfach nur Spaß machen und die Entwicklung hin zum seriösen Dartspieler kommt von alleine.

 

Gründe, um Kinder schon früh Darts spielen zu lassen

Kinder beim Dart spielenGründe für Dart für Kinder, um die Kinder schon früh mit dem Darts beginnen zu lassen, gibt es viele. Einer davon ist sicherlich die Fähigkeit das Auge mit der Ausführung einer Aufgabe zu verbinden. Wenn wir also auf etwas Zielen und unsere Bewegung dementsprechend anpassen, wird dadurch unsere gesamte Koordination des Körpers trainiert. Dies kann den Kindern selbst im Sportunterricht in der Schule schon viele Pluspunkte einbringen. Doch nicht nur das. Sobald es möglich ist, macht es zudem Sinn, die Kinder die Punkte am Oche selbst zusammenzählen zu lassen. Natürlich kann dies gerade in der Anfangsphase seine Zeit dauern. Dennoch, und das haben selbst wir im erwachsenen Alter zu spüren bekommen, wird das Kopfrechnen so extrem gut trainiert. In unserem Fall mussten wir erstmal merken, dass das Kopfrechnen teilweise völlig abhandengekommen ist.

Hinzu kommt die Konzentration. Darts ist zu einem Großteil ein Kopfsport, bei dem die Spieler hochkonzentriert sein müssen, um zum Erfolg zu gelangen. Der positive Aspekt beim Darts ist, dass Kinder diese Konzentration oftmals nicht als Belastung, sondern als Spaß empfinden – nicht wie in der Schule beispielsweise. Und mit der Zeit tritt der positive Nebeneffekt ein, dass Eltern und Kind durch das gemeinsame Darts spielen auch noch näher zusammenrücken und eine Leidenschaft teilen.

 

Welche Möglichkeiten gibt es für Kinder Darts zu spielen?

Insgesamt ist Darts in Deutschland noch immer ein ziemlich unbekannter Sport. Es ist also gar nicht so einfach ein Kind, wie beim Fußball, einfach in den örtlichen Dartverein zu geben, da es diesen nur selten gibt. Dennoch gibt es diverse Möglichkeiten schon früh mit dem Darts zu beginnen.

Dart Turnier für Kinder von myDartpfeilInformiert euch im Internet bei den offiziellen Verbänden über Vereine in eurer Umgebung. Auch Kurse werden manchmal angeboten, um den Nachwuchs zu fördern. Wenn euer Kind bereits im Jugendalter ist, dann sind auch Jugendclubs und Kneipen ein beliebter Ort, um sich am Oche auszuprobieren. Und wenn gar keine dieser Möglichkeiten besteht heißt es: Eigeninitiative ergreifen. Organisiert selbst regelmäßig Dartsabende für Kinder und führt so auch die Kids eurer Freunde an den Sport heran. Besonders das Argument, dass das Kopfrechnen immens gefördert wird, zieht am Ende meistens. Also viel Spaß euch und auf das wir in ein paar Jahren dazu beitragen konnten, den nächsten Topstar aus Deutschland gefördert zu haben.

Text: Alex Krist / myDartpfeil

Leave a Reply