Vorbereitung auf ein Dart Turnier – 5 geniale Tipps zur Vorbereitung

Im Internet kursieren etliche Ratgeber, wie Ihr im Dartsport besser werdet und was Ihr tun könnt, um endlich erfolgreich zu spielen. Besonders vor Turnieren schnellt der Puls bei einigen Amateurspielern rasant in die Höhe. Viele Spieler fragen sich: Warum ist das überhaupt so? Zu Hause habe ich doch auch keine Probleme mein bestes Niveau abzurufen. Die einfache und auch psychologische Antwort auf diese Frage ist: Gewohnheit! Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dies sollten sich auch Hobbyspieler zu Eigen machen, wenn sie sich auf ein Dart-Turnier vorbereiten. Darüber hinaus geben wir noch weitere Tipps, für die optimale Vorbereitung auf ein Dart Turnier.

Lesezeit: 4 Minuten

 

Nervosität und Unsicherheit: Die richtige Vorbereitung auf ein Dart Turnier

myDartpfeil Logo und KopfBei den Vorbereitungen auf ein Dart Turnier tun sich besonders die Hobbyspieler oftmals schwer. Vor allem das erste offizielle Dart-Turnier sorgt bei den Spielern häufig für Nervosität. Denn es ist was gänzlich anderes zu Hause mit Freunden oder einen offiziellen Wettkampf zu spielen. Alleine die Atmosphäre sowie die Sorge etwas falsch zu machen, können dafür sorgen, dass Ihr völlig aus dem Konzept kommt. Dies beeinflusst dann logischerweise auch Euer Spiel in maßgeblicher Art und Weise. Um dies zu verhindern, ist es wichtig, dass Ihr Euch nicht nur perfekt auf Euer erstes Dartturnier, sondern auch auf die folgenden vorbereitet.

 

Vorbereitung auf ein Dart Turnier – auf was muss ich achten? 

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dies spiegelt sich auch und vor allem beim Darts wider. Es beginnt beim Wurf. Umso öfter Du den Wurfstil trainierst, desto sicherer wirst Du Dich fühlen. Doch das soll jetzt gar nicht das Thema sein. Zurück zur Vorbereitung auf ein Dartturnier. Es geht um Gewohnheiten und Psychologie. Darts ist ein mentaler Sport – ein Kopfsport wie so viele Experten und Spieler immer selbst bestätigen. Daher raten wir Euch als ersten Tipp gewisse Gewohnheiten in die Vorbereitungen auf Dartturniere zu etablieren. Dies können beispielsweise eine Trainingsform, der Tagesablauf am Turniertag oder dasselbe Outfit sein.

Gewohnheiten sorgen dafür, dass wir uns deutlich sicherer fühlen und geben uns das Gefühl der Kontrolle. Und genau da beginnt es. Sorgt dafür, dass alles, was für Euch im Zusammenhang mit einem Dartspiel oder einem Turnier steht, zur Gewohnheit wird. Versucht so vieles wie möglich zu kontrollieren, indem Ihr es immer gleich macht.

 

Wie kann ich mein Training so steuern, dass ich mich perfekt auf Dart Turniere vorbereite?

Im nächsten Punkt möchten wir etwas genauer auf das Training im Allgemeinen eingehen. Besonders vor Turnieren neigen wir dazu deutlich mehr vor der Scheibe zu stehen, als es sonst der Fall ist. Man erhofft sich dadurch in kurzer Zeit besser zu werden und eine gewisse Konstanz in sein Spiel hinein zu bekommen. Doch manchmal ist weniger eben mehr. Dieser Satz trifft hier den Nagel auf den Kopf, denn besonders am Tag vor dem Turnier solltet Ihr es eben nicht übertreiben.

Ein Beispiel: Ihr trainiert am Vortag wie verrückt, weil Ihr Euch bestmöglich vorbereiten möchtet. Nach 2 Stunden gutem Training lässt die Konzentration spürbar nach. Euer Spiel verschlechtert sich und Ihr werdet statt sicherer, deutlich unsicherer in Eurem Spiel. Und genau hier liegt die Krux. Übertreibt es nicht! Trainiert dosiert und hört auf, wenn Ihr merkt, dass die Konzentration nachlässt. Nur so könnt Ihr das gute Gefühl konservieren und mit in den Turniertag nehmen.

 

Ein roter Faden: Erstelle einen klaren Trainingsplan ab 3 Wochen vor dem Turnier

Die Vorbereitung auf ein Dartturnier beginnt aber nicht erst einige wenige Tage davor. Eigentlich solltet Ihr ca. 3 Wochen vorher beginnen Euch explizit vorzubereiten. Am besten ist es hier, wenn Ihr Euch einen Trainingsplan schreibt. Trainiert beispielsweise 3 Mal 1 Stunde in der Woche. Und dies über drei Wochen. So habt Ihr 9 Trainingseinheiten zur Vorbereitung und sorgt dafür, dass Ihr auch regelmäßig trainiert. So könnt Ihr Euren Fokus auf Doppel, Scoring oder Finishes legen und diese ganz gezielt trainieren, um Euch auf den großen Turniertag vorzubereiten.

 

Der Turniertag selbst: Routine ist die beste Vorbereitung auf Dart Turniere

Viele Dartpfeile im BoardAm Turniertag selbst solltet Ihr dafür sorgen, dass Ihr eine größtmögliche Routine in den Tag einbaut. Ein Beispiel: nach dem Aufstehen frühstückt Ihr in Ruhe und trinkt eine Tasse Kaffee dabei. Danach wärmt Ihr Euch eine halbe Stunde am Board auf und fahrt nun zum Turnierort. Hier meldet Ihr Euch an und werft danach ein paar Practice Darts.

Ab diesem Punkt ist es am wichtigsten seine Routine beizubehalten. Am besten ist es, wenn Ihr Euch einen ganz klaren Plan vorgebt, was Ihr vor Ort tun möchtet. Ein Beispiel:

Zunächst Around the Clock auf die Doppelfelder, dann Scoring auf T17 bis zur T20 und bevor es dann richtig losgeht noch ein paar Finishes üben.

Lasst Euch unter keinen Umständen davon abbringen. Oftmals steht Ihr zu zweit an einem Practice Board vor dem Turnier. Da kann es schon mal schwer fallen den Fokus zu behalten – doch genau hier beginnt die Erfolgsformel!

 

Nicht verzagen beim Misserfolg

Der wichtigste aller Tipps ist jedoch: Gib niemals auf, wenn ein Turnier nicht nach Deinen Vorstellungen gelaufen ist! Kein Spieler kann jedes Turnier gewinnen oder jeden Tag an sein Leistungsmaximum anknüpfen. Hier ist es von großer Bedeutung immer an sich selbst zu glauben! Behaltet die Vorbereitung auf ein Dart Turnier bei!

 

Vorbereitung auf den Dart Wettkampf: 5 perfekte Tipps und zusätzliche Hilfe

Zur korrekten Vorbereitung auf ein Dart Turnier fassen wir nun noch einmal kurz und knapp alle Tipps, die wir für Euch in diesem Blogbeitrag gesammelt haben, zusammen. Außerdem können wir euch noch unser eigenes E-Book ans Herz legen. Dort findet ihr weitere hilfreiche Tipps. Hier gehts zum E-Book.

 5 goldene Tipps

  • Macht die Dinge zur Gewohnheit: Ob Outfit, Training zur Vorbereitung oder den Tagesablauf Gewohnheit sorgt für Sicherheit und innere Ruhe
  • Übertreibt es nicht mit dem Training am Vortag. Auch, wenn es schwerfällt, hört am besten genau dann auf, wenn Ihr Euch am besten fühlt, um das Gefühl für den nächsten Tag zu konservieren und Selbstvertrauen aufzubauen
  • Sorgt ab drei Wochen vor dem Turnier mit einem Trainingsplan dafür, dass Ihr gewisse Inhalte gezielt trainieren könnt (Doppel, Scoring, Finishes)
  • Sorgt für eine Routine am Turniertag und achtet darauf, dass diese Routine zur Gewohnheit wird. Spielt beim Aufwärmen immer wieder dasselbe Programm runter
  • Misserfolg darf dich nicht runterziehen. Glaube weiterhin an Dich selbst und führe Deine Gewohnheiten immer wieder durch – dann kommt der Erfolg von allein

Text: Alex Krist / myDartpfeil

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.