Darts Around the Clock – das beliebte Dartspiel schnell erklärt

Im Darts gibt es viele Spiele, mit denen man sich im alltäglichen Training verbessern kann. Sei es auf Triplefelder, auf die Doppel oder für Anfänger auf die Singlefelder. Ein Spiel rückt hierbei immer wieder in den Fokus. Die Rede ist von Darts Around the Clock. Als Synonym wird es häufig auch als Dart Around the World bezeichnet. Gemeint ist jedoch das gleiche. In diesem Blogbeitrag möchten wir etwas genauer auf die Varianten eingehen, wie Around the Clock gespielt werden kann. Denn sowohl alleine als auch mit Freunden im Training könnt Ihr Around the Clock ausüben.

Der Name Around the Clock, als zu Deutsch rund um die Uhr, lässt sich vom Dartboard ableiten. Das Board ist sozusagen die Uhr, welches es „abzuarbeiten“ gilt.

Lesezeit: 3 Minuten

 

Darts Around the Clock – Grundregeln und klassische Version 

Around the Clock InfografikDie grundlegenden Regeln von Darts Around the World bestehen darin, alle Felder nach einer festgelegten Reihenfolge zu treffen. Hier kann jeder Spieler alleine am Board spielen oder mit Freunden und Bekannten im Training. Jeder Spieler hat, wie gewöhnlich beim Darts, drei Darts für eine Aufnahme in der Hand und wirft diese aufs Board.

Die klassische Version des Spiels sieht nun vor, dass die Spieler nacheinander, bei der 1 beginnend, alle Zahlen auf dem Dartboard treffen – bis hoch zur 20. Im besten Fall gelingt es einem Spieler also mit 7 Aufnahmen á drei Würfen alle 20 Felder abzuarbeiten. Wenn ein Spieler eben nicht die gewünschte Zahl trifft, muss er solange auf das Feld werfen, bis es getroffen ist. Erst dann darf er zur nächsten Zahl übergehen.

 

Die Vorteile von Darts Around the Clock im Überblick

Dart Around the Clock ist aus vielerlei Hinsicht ein sinnvolles Trainingsspiel. Das beliebte Dartspiel sorgt dafür, dass die Spieler das gesamte Board kennen lernen und auch spielen müssen. Während die Spieler sich beim 501 Double Out lediglich auf ein paar wenige Felder konzentrieren, kommt beim Around the Clock das Gesamtpaket zum Tragen. Wer bestimmte Felder nicht trainiert und daher nicht kann, wird bestraft.

Ein weiterer großer Vorteil von diesem Dartspiel ist es, dass sich das Spiel und die Regeln an die eigenen Fähigkeiten anpassen lassen. Wir zeigen im folgenden Absatz ein paar Möglichkeiten, wie genau dies in der Praxis aussehen könnte. Selbst Profispieler nutzen Darts Around the Clock, um sich aufzuwärmen und ein Gefühl für alle Felder zu bekommen.

 

Verschiedene Varianten – Singlefelder, Doppel, Triple oder rund ums Board

Around the Clock kann, wie bereits erwähnt, beliebig angepasst werden, um die eigenen Fähigkeiten auf das nächste Level zu heben und sich selbst beim Training herauszufordern. Wir liefern nun die Dartspiele Erklärung, indem Dart Around the Clock etwas angepasst wird.

  • Double: Während Anfänger zu Beginn vermutlich damit zu kämpfen haben die Singlefelder zu treffen, schreiten fortgeschrittene Spieler häufig zum nächsten Schritt und gehen beim Around the Clock auf alle Doppelfelder. Also angefangen bei der D1 bis hinauf zur D20. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass man ein Gefühl für alle Richtungen auf dem Board bekommt. Man trainiert so zielgenau auch die wichtigen Doppelfelder. Besonders sinnvoll ist diese Variante, wenn sie mit Freunden gespielt wird, da man hier wie im richtigen Spiel deutlich mehr unter Druck steht – es wird sozusagen die Wettbewerbssituation simuliert.
  • Triple: Profis gehen natürlich noch einen Schritt weiter. Auch sie trainieren natürlich die Doppelfelder – oftmals mit Around the Clock – jedoch müssen auch die Triplefelder beherrscht werden. Also wird Around the Clock auf die kleinen Triplefelder gespielt. Was bei einem Hobbyspieler vielleicht 2 Stunden in Anspruch nehmen könnte, dauert beim Profi dann vielleicht 10 Minuten.
  • All die genannten Varianten können noch weitere individualisiert werden. Beispielsweise indem die Reihenfolge geändert wird. Statt von der 1 bis zur 20 zu spielen, wäre es auch möglich bei der eins zu beginnen und tatsächlich im Uhrzeigersinn weiterzuwerfen. Also folgendermaßen: 1, 18, 4, 13, usw.

 

Quickly Around the World

Bei dieser Variante wird ein Reiz der Belohnung genutzt. Ein Treffer im Doppelfeld hat zur Folge, dass der Spieler die darauffolgende Zahl überspringen darf. Ein Treffer im Triplefeld sorgt sogar dafür, dass zwei Zahlen übersprungen werden. So hat der Spieler einen größeren Reiz genau zu zielen und nicht nur stupide das Singlefeld abzuwerfen.

Wer das Spiel nochmals ein Stück mehr variieren möchte, der kann neben der Belohnung auch noch eine Art der Bestrafung mit einbauen. Wer beispielsweise mit einer Aufnahme nicht das Feld trifft, fällt eine weitere Zahl zurück. Dies sorgt für eine gewisse Drucksituation, die im Wettkampf ebenfalls entsteht. Durch mehrmaliges wiederholen soll ein Abnutzungseffekt entstehen.

 

Wie die Nummer eins der Welt Around the Clock spielt

MVG BühneAuch die Nummer eins der Welt, Michael van Gerwen, ist ein Verfechter des Darts Around the Clock. Er spielt im Übrigen die Variante mit einer Art der Belohnung und überspringt Felder, wenn er beim vorherigen Feld erfolgreich war oder gar die Erwartungen übertroffen hat.

Text: Alex Krist / myDartpfeil

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.