Dartprofi werden: Wie werde ich selbst ein Dartprofi ?

Jeder Dartsport Liebhaber hat sich sicher schon einmal vorgestellt, wie es selbst sein muss als Dartprofi sein Geld zu verdienen. Ab und an ein paar Pfeile werfen und dabei zehntausende von Euros kassieren. Ganz so einfach ist der Weg hin zum PDC-Profi aber nicht. Dennoch gilt grundsätzlich: Jeder hat die Möglichkeit Dartprofi zu werden. Deshalb sind hierbei nicht nur Talent, sondern auch Fleiß und ein großes Durchhaltevermögen von Nöten.

Lesezeit: 7 Minuten

 

Der perfekte Weg zum PDC Dartprofi

Gerade in Deutschland gibt es viele Talente, die noch unentdeckt sind. Im Gegensatz zu den Dartmächten aus England und den Niederlanden gibt es in Deutschland aber noch kein richtiges Scoutingsystem oder ähnliches. Aus diesem Grund hat die Professional Darts Corporation (PDC) dafür gesorgt, dass sich Spieler selbst die Möglichkeit verschaffen können auch mit kleinem Geld in die PDC vorzudrängen. Hierzu hat die PDC die sogenannten Q-Schools ins Leben gerufen. Deshalb kämpften im Jahr 2018 im Januar rund 600 Teilnehmer um eine PDC-Tourcard bei den Q-Schools in Wigan und Hildesheim.

 

Anmeldung zur Q-School

Jeder Dartspieler ab 16 Jahren kann sich an der Q-School anmelden. Für die britischen Teilnehmer gibt es das Turnier in Wigan. Die deutschen Spieler und jene aus vielen weiteren europäischen Ländern können aber an der Q-School in Hildesheim teilnehmen. Das klingt erstmal sehr vielversprechend. Dennoch muss die PDC darauf achten, dass nicht zu viele Spieler an der Q-School teilnehmen, deren Talent für den Proficircuit nicht ausreicht. Hierzu erhebt die PDC eine einmalige Anmeldegebühr in Höhe von 400 Pfund. Zusätzlich werden 50 Pfund fällig für die DRA (Darts Regulation Authority) fällig. Oder einfacher gesagt: für das Schiedsgericht der PDC.

Hintergrund ist, dass durch diesen Betrag Spieler abgeschreckt werden, deren Niveau noch nicht ausreicht. Zudem versucht der Profiverband die Startgebühr von rund 450 Pfund so festzulegen, dass alle talentierten Spieler an der Q-School teilnehmen können.

  

Tagessieger und Finalisten erhalten PDC-Tourcard

Q School in Hildesheim und Wigan

Der Weg zur PDC ist hart umkämpft und natürlich wird nicht jeder Dartprofi. Die europäische Q-School in Hildesheim findet einmalig an vier Tagen im Jahr statt. Lediglich die vier Sieger dieser Tage erhalten eine Tourcard. Die restlichen Tourcards werden nach der sogenannten „Qualifying School Order of Merit“ vergeben. Falls ihr jemals mit dem Gedanken gespielt habt eine der begehrten Tourcards zu ergattern, wird euch an dieser Stelle klar werden, dass dazu mehr als nur Talent notwendig sein wird. Mit einer solchen Tourcard ist es dann möglich die großen Turnierserien der PDC zu spielen, um sich auch unter den namhaften Profis einen Namen zu verschaffen. Genau zu nennen wären hier die Players Championship Events.

Wichtig: Die Tourcard gilt für zwei Jahre!

 

Alternative Wege zur PDC: Challenge und Development Tour

PDC Challenge Tour

Zwei weitere Wege um sich eine PDC Tourcard zu sichern, sind die PDC Challenge- und Development Tour. Die Challenge Tour gibt es seit 2013 und ist für all die Dartspieler, die sich bei der Q-School keine Tourcard sichern konnten. Dazu zählen ebenfalls BDO Spieler, die bei der Q-School teilgenommen haben und im Rahmen dessen für 6 Monate bei der BDO gesperrt sind. Teilnahmeberechtigt sind allgemein alle Mitglieder der Professional Dart Player Association (PDPA), die keine Tour Card besitzen. Seit 2018 gilt jedoch, dass man an der Q-School teilgenommen haben muss, um sich für die Challenge Tour zu qualifizieren.

Die Challenge Tour hat eine eigene Rangliste, die „Challenge Tour Order of Merit“ bei der am Ende der Zweit- und Erstplatzierte jeweils eine Pro Tourcard bei der PDC erhalten. Die Plätze 3 bis 8 erhalten eine kostenlose Teilnahme an der nächsten Q-School. Insgesamt gibt es bei der Challenge Tour 20 Turniere im Jahr.

 

PDC Development Tour

Zudem gibt es seit 2011 die PDC Unicorn Youth Tour – heute bekannt als PDC Development Tour. Gerade diese Tour ist speziell für junge Nachwuchspieler zwischen 16 und 23 Jahren. Die Development Tour hat ebenfalls eine eigene Rangliste, die „Development Tour Order of Merit“ bei der am Ende ebenfalls der Zweit- und Erstplatzierte eine Pro Tourcard erhalten. Auch hier dürfen die Spieler der Plätze 3 bis 8 bei der nächsten Q-School kostenlos teilnehmen. Das insgesamt ausgezahlte Preisgeld der Development Tour beträgt seit 2016 190.000 Pfund. Die vier Turniere in Deutschland werden in Hildesheim ausgetragen. Zudem gab es dieses Jahr eine Neuheit, da der Toursieger Luke Humphries einen direkten Platz bei der PDC Darts-WM als Dartprofi erhalten hat.

Ebenfalls seit dem Jahr 2011 veranstaltet die PDC die World Youth Championship, also die Jugend-Weltmeisterschaft. Hierfür qualifizieren sich die besten Spieler der „Development Tour Order of Merit“ sowie weitere internationale Qualifikanten und Spieler unter 23 Jahren. Der Sieger der Jugend-WM wird mit einem Startplatz bei der PDC-Weltmeisterschaft belohnt und darf zusammen mit dem Finalisten beim Grand Slam of Darts des folgenden Jahres mitspielen.

 

Inwiefern spielen Sponsoren für einen Dartprofi eine wichtige Rolle?

Der perfekte Weg zur PDC

Gerade zu Beginn einer Tour, in der die Sieger der Q-School teilweise durch ganz Europa touren, ist ein Sponsor von großer Bedeutung. Deshalb ist es ohne einen namhaften Sponsor in der heutigen Zeit kaum mehr möglich zu den Top 64 der PDC vorzustoßen. Die Top64 der Order of Merit erhalten automatisch für das folgende Jahr eine Tourcard. Somit gilt eine Top 64 Platzierung als ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einem Dartprofi. Aus diesem Grund treten als Sponsoren häufig große Dartsausrüster oder auch Wettanbieter in Erscheinung. Allerdings sind hier keine Grenzen gesetzt, durch wen ihr am Ende gesponsert werdet. Aktuelles Beispiel: Der deutsche Softwarehersteller SAP sponsert schon seit seit letztem Jahr den Dartprofi Rob „The Voltage“ Cross.

 

Der Druck muss durch den Sponsor genommen werden

Wichtig ist, dass ihr über die Tourcard Dauer von zwei Jahren keinen finanziellen Druck verspürt. Vorallem diese Last soll ein Sponsor dem Spieler abnehmen. Hinzu kommt aber auch, dass ein Sponsor sich um das perfekte Equipment kümmert. Nur so ist es dem Spieler letztlich möglich eine Chance auf dem hartumkämpften Proficircuit als Dartprofi zu bekommen.

 

Wie hoch sind die Kosten für Reisen und Teilnahmen?

Habt ihr es geschafft einen Sponsor an Land zu ziehen, so ist euer Weg zur PDC geebnet. Wichtig ist allerdings, sich von den teils hohen Preisgeldern nicht blenden zu lassen. Gerade dies hat einen bestimmten Grund. Viele Spieler, die gerne Dartprofi möchten werden, unterschätzen die anfallenden Reisekosten. Flug, Verpflegung und Hotel sind die größten Kostenblöcke, die während einer Tour auf die Spieler zukommen. Aber nur die besten der Welt werden auch hier durch einen Sponsor finanziell ausreichend unterstützt. Viele Spieler zahlen diese Aufwendungen allerdings selbst – und haben so immer Druck Geld einzuspielen.

Anschließend eine einfache Rechnung: Bei einem Hotel für zwei Nächte, dem Flug innerhalb Europas sowie den Kosten für die Verpflegung fallen schnell mal 250 bis 300€ an. Diese müssen natürlich nicht nur wieder reingespielt, sondern vermehrt werden, um einen Gewinn verzeichnen zu können. Daher ist gerade bei den Preisgeldern wichtig sich nicht blenden zu lassen, um genau zu kalkulieren.

 

Wie viel verdienen Dartprofis?

Insgesamt ist es aber natürlich wichtig zu wissen, wie viel ein Dartprofi verdient. Oder anders gesagt: Wie viel muss man verdienen, um vom Dartsport leben zu können. Grob lässt sich sagen, dass mit 1200 Pfund pro Monat kalkuliert werden kann. Ihr müsst also im Jahr 14.400 Pfund in der Order of Merit erspielen, um auch tatsächlich vom Dartsport leben zu können. Selbst dann müsst ihr euren Lebensstandard enorm senken, denn hierbei handelt es sich ja nur um das reine Preisgeld. Kosten für Flug, Unterbringung und Verpflegung sind noch nicht abgezogen.

Bei allen Beträgen, die weit darunter liegen, müsst ihr euch vermutlich noch mit einem weiteren Nebenjob herumschlagen. Wenn man sich die Oder of Merit der PDC etwas genauer ansieht, wird klar, dass es nötig ist unter die Top 100 Dartspieler der Welt zu kommen. Alle Spieler außerhalb dieser Top 100 können im Normalfall nicht von den Turnieren der PDC leben – und bis in die Top 100 ist es ein weiter Weg.

 

Exhibitions zur Aufbesserung

Nichtsdestotrotz gibt es allerdings auch noch weitere Wege, um das Taschengeld ein wenig aufzufüllen. Überwiegend namhafte Spieler verdienen ihr Geld zusätzlich gerne mit den sogenannten Exhibitions (deutsch: Ausstellung bzw. Schauspiel). Hierbei wird ein Dartprofi von Privatpersonen, Firmen oder anderen Veranstaltern gebucht. In diesem Fall taucht der Spieler auf, spielt ein oder zwei Stunden gegen Amateure, führt einen Smalltalk, und verschwindet wieder. Nicht selten verdienen Profis so einen Großteil ihrer gesamten Einnahmen.

 

Verdienste der Top 10 in den letzten beiden Jahren

Michael van Gerwen

Ganz anders gestaltet sich natürlich die Lage bei den Topverdienern der PDC. Besonders die Lebensläufe und Einkünfte der zehn besten Spieler der Welt lesen sich natürlich wie ein Drehbuch. Vorallem diese Spieler haben es geschafft mit dem Dartspielen richtig viel Geld zu verdienen. Ihnen ist nicht nur der Weg zum Dartprofi gelungen, sondern letztendlich auch zum Spitzenverdiener. Hier sehr ihr die aktuelle Order of Merit, also die Top 10 der Welt:

 

1Michael van Gerwen£1,562,500
2Peter Wright£769,500
3Rob Cross£735,750
4Gary Anderson£592,000
5Daryl Gurney£457,250
6James Wade£378,500
7Mensur Suljovic£370,250
8Simon Whitlock£341,750
9Michael Smith£315,000
10Dave Chisnall£300,250

 

Die Order of Merit wird in Pfund gerechnet und gilt für die eingespielten Preisgelder der vergangenen zwei Jahre. Daher lässt sich schnell ausrechnen, dass ein Spieler, der fünf Jahre in den Top 10 verbracht hat, durchaus als Millionär bezeichnet werden kann. Wichtig ist allerdings immer zu beachten, dass das Gefälle, ungefähr ab Platz 64 immer größer wird. Wirklich gut leben können vom Dartsport nur die Top 64 der Order of Merit.

 

Mit welchem Trainingsumfang ist zu rechnen?

Vorallem der Trainingsumfang ist immer wieder ein viel diskutiertes Thema. Grund ist, dass der Dartsport noch immer viel vom Talent abhängt – aber eben nicht nur. Ein talentierter Dartprofi verbringt meist 2-3 Stunden täglich am Board. Für andere Spieler ist Darts hingegen wie ein Vollzeitjob. Auch Phil Taylor verbrachte den Tagesablauf so, als wäre Darts ein Vollzeitjob. Deshalb trainierte er vor großen Turnieren teils acht Stunden am Tag, was er noch heute als Erfolgsrezept bezeichnet.

 

Worauf legen die Profis beim Training besonderen Wert?

Um Dartprofi zu werden und dem Druck Stand zu halten, müssen aber auch die Trainingsmethoden darauf angepasst werden. Gerade der Kopf muss frei sein, um die Bestleistungen zum richtigen Moment abrufen zu können. Aus diesem Grund spielt auch das Mentaltraining eine große Rolle. Mehrere Stunden in der Woche verbringen viele Profis damit, sich von ausgebildeten Mentalcoaches trainieren zu lassen. Nur so könnt ihr als Dartprofi auf den enormen Druck vor tausenden Zuschauern reagieren. Denn jeder, der bereits Darts gespielt hat, weiß wie zittrig die Hand auf einmal werden kann. Aber es ist ja auch kein Dartprofi einfach so vom Himmel gefallen.

 

Text: Alex Krist / myDartpfeil

Leave a Reply