Aufwärmen vor einem Dartspiel: Überflüssig oder sinnvoll?

Aufwärmen vor einem Dartspiel oder einem Turnier? Einige Spieler schwören darauf, während andere nur müde darüber lächeln können. Bringt es also etwas sich vor einem Wettbewerb aufzuwärmen oder nicht? Wie so oft im Dartsport lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. In diesem Artikel werde ich zudem auch aus meiner subjektiven Sicht erläutern, da ich selbst auch bereits schon öfter Dart Aufwärmübungen ausprobiert habe. Doch welche Übungen machen überhaupt Sinn und wie soll man die Dart Spielvorbereitung überhaupt angehen? Die Antworten folgen in diesem Blogbeitrag.

Lesezeit: 5 Minuten

 

Aufwärmen: Sinnvoll oder Schwachsinn?

Das Aufwärmen vor einem Dartspiel zählt zu einer der meist diskutierten Praktiken im Dartsport. Doch warum ist das so? Hier treffen zwei Welten aufeinander. Auf der einen Seite gibt es diejenigen Dartspieler, die gefühlt seit 50 Jahren am Oche stehen ohne einen Probepfeil werfen zu müssen. Auf der anderen Seite entwickelt sich der Sport, also auch der Dartsport, kontinuierlich weiter. So gehen auch bestimmte Analysen am Dartsport nicht vorbei. Vor allem jüngere Spieler schwören auf das sogenannte „Warmwerfen“ mit bestimmten Aufwärmübungen vor einem Wettkampf. Doch was ist dran an solcher einer Vorbereitung vor dem Dartspiel?

 

Das richtige Gefühl in der Spielvorbereitung bekommen

Beim Darts wird über 50 Prozent im Kopf entschieden

Im Darts spielt der Kopf bekanntlich eine große Rolle – wenn nicht sogar die größte Rolle. Daher ist es für einen Spieler enorm wichtig das richtige Gefühl beim Wurf zu haben. Ihr müsst Euch und Euren Pfeilen vertrauen. Dies gestaltet sich mitunter als enorm schwierig, da es beileibe nicht immer gelingt die eigene Topform abzurufen. Zur Folge können Zweifel am eigenen Können auftreten. Um im Wettkampf auf den Punkt da zu sein, empfiehlt es sich schon vorher eine halbe oder gar mehrere Stunden Dartpfeile auf das Board zu feuern. So könnt ihr das richtige Gefühl für die Darts bekommen. Gerade bei Amateurspielern ist das Gefühl für den Dartpfeil stark Tagesform abhängig. Beim Aufwärmen könnt ihr das Visier aber sozusagen richtig einstellen, um im Wettkampf sofort da zu sein.

Doch Achtung: Ihr solltet es nicht mit dem Darttraining zum Aufwärmen übertreiben, denn wenn ihr beispielsweise drei oder vier Stunden am Oche steht bevor der Wettkampf beginnt, setzt ein Ermüdungszustand ein, bei dem Eure Konzentration schon vor dem ersten ernsten Match stark nachlässt. Das richtige Maß zu finden ist also in diesem Falle die Kunst.

 

Routine und Bewegungsablauf

Versucht also beim Aufwärmen immer wieder den Wurf zu wiederholen – wie ihr es sowieso beim Darts immer versuchen solltet. Um erfolgreich Darts zu spielen ist ein runder Bewegungsablauf das A und O. Gerade beim Warmwerfen und den Aufwärmübungen werdet ihr feststellen, dass noch längst nicht alles so funktioniert wie gewünscht. Die richtige Haltung sowie ein sich immer wieder wiederholender Bewegungsablauf sorgen für das richtige Gefühl und die nötige Lockerheit. Achtet also bei den ersten Darts ganz besonders drauf wo es noch hapert, um den Bewegungsablauf vor dem Wettkampf schnellstmöglich zu perfektionieren.

 

Darts Aufwärmübungen – von Around the Clock bis hin zum Probematch

Nun wurde so viel vom Aufwärmen und Warmwerfen geschrieben, dabei kann ein Anfänger noch nicht immer wissen wie er die Darts Spielvorbereitung überhaupt angehen soll. Wir empfehlen – um eine gewisse Darts Aufwärm Routine zu gewährleisten – immer dieselben Übungen zum Darts Aufwärmen zu nutzen. Ein kurzer Tipp, wie ich selbst das Warmwerfen handhabe. Einige fortgeschrittene Spieler mögen diese Methode belächeln, ich hingegen schwöre auf sie.  Doch das richtige Darts Warm-Up mit den jeweiligen Aufwärmübungen muss am Ende jeder für sich selbst herausfinden – ein Patentrezept für die Vorbereitung vor dem Wettkampf, sowie richtig oder falsch gibt es in diesem Fall nicht.

Aufwärmplan vor Dartspiel mit 4 verschiedenen Schritten mit Aufwärmübungen für die Spielvorbrereitung

Mein Dart Trainingsplan bzw. Aufwärmplan beginnt immer damit, dass ich jedes Singlefeld einmal anwerfe. Danach gehe ich über zu den Doppelfeldern, welche ich im Around-the-Clock-Modus abarbeite. Im dritten Schritt wage ich mich an die schmalen Tripelfelder – allerdings nur jene von T10 bis T20. Wenn es die Zeit noch zulässt werfe ich 50 Darts auf das Bullseye. Erst dann fühle ich mich meist für den Wettkampf gerüstet.

 

Alleine oder zusammen aufwärmen?

Zum Ende bleibt noch die Frage, ob man sich alleine oder zusammen Warmwerfen möchte. Ich selbst bevorzuge es im stillen Kämmerlein alleine warm zu werden. Es ist aber auch gut möglich, dass ihr besser in den Rhythmus kommt, wenn ihr Euch – ähnlich wie im Wettkampf – mit einem Kollegen im eins gegen eins warm werft. Findet hier die für Euch beste Lösung, um im richtigen Moment am Oche zu performen.

Wichtig ist, dass ihr just in dem Moment ein gutes Gefühl habt, wenn das richtige Match beginnt. Erst wenn Du mit Deiner Performance am Ende des Aufwärmens auch zufrieden bist, kannst Du dein Warmmachprogramm verlassen und die Aufwärm Routine beenden.

 

Der Wettkampf ist beim Darts immer eine andere Drucksituation als die Spielvorbereitung

Der Hauptgrund, warum viele Spieler das Aufwärmen verurteilen, ist die völlig andere Drucksituation im Wettkampf. Alles was vorher gut lief, kann plötzlich schlecht laufen und produziert somit nur zusätzliche Selbstzweifel. Dies kann man durchaus so sehen. Und wenn man dies so sieht, ist das Aufwärmen beim Darts mit großer Sicherheit der falsche Weg vor einem richtigen Dartspiel.

Wer allerdings anders an die Sache herangeht, der kann auch wie folgt argumentieren. Durch das Warmwerfen bzw. Aufwärmen kann er sich eben erst die nötige Sicherheit holen, um dann im Wettkampf erst recht bestehen zu können.

 

Eine subjektive Einschätzung des Darts Warm-Up

Text "AUFWÄRMEN Überflüssig oder sinnvoll?" vor einer Dartscheibe und einer Hand mit Dartpfeil von myDartpfeilZum Ende möchte ich noch meine subjektive Meinung zu diesem Thema abgeben. Ich selbst sehe das Aufwärmen als einen enorm wichtigen Faktor vor einem Wettkampf an. Dabei will ich gar nicht leugnen, dass auch hier wieder der Kopf eine große Rolle spielt. Jedenfalls habe ich selbst nach einer halben Stunde Darttraining zum Aufwärmen in 90 % der Fälle ein deutlich besseres Gefühl, als wenn ich sofort in den Wettkampf einsteige ohne einen einzigen Pfeil geworfen zu haben.

Warum ist dies so? Bei mir selbst beobachte ich immer wieder, dass vor allem die ersten Pfeile, die zum Teil noch sehr unkonzentriert abgeworfen werden, eine große Streuung besitzen. Nach und nach komme ich in meine „Zone“, also einen Zustand, in dem ich beginne alles um mich herum auszublenden. Eine Garantie diesen Zustand zu erreichen gibt es zwar nicht, das Aufwärmen hilft mir aber dabei ihn mit einer deutlich höheren Wahrscheinlichkeit zu erreichen.

 

Fazit zum Darts Aufwärmen

Durch das dauernde Warmwerfen merke ich, dass ich sicherer werde, der Arm lockerer wird und die Pfeile ihr Ziel immer seltener verfehlen. Dies mache ich meistens alleine, da ich mich so voll und ganz auf den eigenen Wurf konzentrieren kann.

Mein Fazit lautet daher: Pro Darts Aufwärmen!

Werft ihr euch ebenfalls vor dem Dartspiel oder einem Dartturnier ein? Was sind eure besten Darts Trainigsmethoden beim Aufwärmen bzw. eure besten Aufwärmübungen vor einem Dartspiel? Schreibt uns gerne eure Aufwärm Routine in die Kommentar und gibt der Community doch gerne Tipps, wie auch sie sich am Besten auf ein Dartspiel vorbereiten können.

Text: Alex Krist / myDartpfeil

Leave a Reply